top of page

Osteopathie bei Fibromyalgie – Eine sinnvolle Ergänzung?

Fibromyalgie kann das Leben von Betroffenen stark einschränken. Zusätzlich zu chronischen Schmerzen als Hauptsymptom kommt bei vielen Patienten der Frust, dass eine genaue Ursache nicht festgestellt werden kann und eine ursächliche Behandlung damit stark erschwert ist.


Kann die Osteopathie bei Fibromyalgie als ergänzende Therapie sinnvoll eingesetzt werden? Diese Frage stellen sich viele Patienten. Einige Studien weisen dabei durchaus auf mögliche positive Effekte hin.


Was ist Fibromyalgie?

Fibromyalgie ist eine chronische Schmerzerkrankung, die von Betroffenen zumeist als Muskelschmerzen beschrieben oder mit starkem Muskelkater verglichen werden. Frauen sind dabei weitaus häufiger betroffen als Männer.


Die Schmerzen entwickeln sich oft über längere Zeiträume und können dabei in ihrer Intensität variieren. Häufig beginnen sie dabei im unteren Rücken, können aber im Laufe der Zeit auch in andere Körperregionen ausstrahlen.


Weitere mögliche Symptome einer Fibromyalgie:

- Erschöpfung, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen

- Innere Unruhe

- Depression

- Schmerzen in der Magenregion


Allerdings können diese Symptome auch sekundär als Folge der Schmerzen auftreten.

Wenden Sie sich bei Schmerzen unbedingt zunächst an einen Arzt, um eine Diagnose zu erhalten und andere Erkrankungen oder Verletzungen auszuschließen.


Warum ist eine Behandlung oftmals schwierig?

Das Tückische bei der Behandlung einer Fibromyalgie ist die Tatsache, dass in vielen Fällen keine direkte organische Ursache der Schmerzen festgestellt werden kann.


Laut der Deutschen Schmerzgesellschaft wird mittlerweile eine gestörte Schmerzverarbeitung im Gehirn als Ursache angenommen, wobei dies noch nicht abschließend geklärt ist. Es verdichten sich zudem Hinweise, dass bestimmte Risikofaktoren wie Stress, Vitaminmangel oder auch genetische Faktoren die Entstehung einer Fibromyalgie begünstigen und den Verlauf negativ beeinflussen können.


Eine ursächliche Therapie ist damit in vielen Fällen nur eingeschränkt möglich, was das empfundene Leid von Betroffenen erhöht. Oftmals wird Patienten körperliche Bewegung zusammen mit einer Psychotherapie empfohlen. Das Ziel ist dabei meistens, ein besseres Leben mit dem Schmerz zu ermöglichen. Eine Minderung des Schmerzes selbst als Therapieziel kann jedoch nicht immer erreicht werden.


Kann die Osteopathie bei Fibromyalgie helfen?

Zwei Studien weisen darauf hin, dass die Osteopathie als ergänzende Behandlung von Fibromyalgie eine positive Wirkung entfalten kann (s. Studie 1, Studie 2).


Dabei beschreiben die Forschen in ihren jeweiligen Ergebnissen, dass mithilfe der Osteopathie eine Reduzierung der Schmerzen respektive eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden konnte. Beide Ergebnisse weisen darauf hin, dass positive Effekte einer ergänzenden osteopathischen Therapie bei Fibromyalgie möglich sind.


Bitte beachten Sie, dass die Osteopathie die Schulmedizin nie ersetzen, sondern nur ergänzen kann.


Wenden Sie sich bei Schmerzen an Behandelnde Ihres Vertrauens

Fibromyalgie schränkt die Lebensqualität von vielen Betroffenen ein und baut auf Patienten zumeist einen enormen Leidensdruck auf. Dennoch ist es möglich, die Lebensqualität mithilfe von Behandlungen zu steigern. Die Osteopathie kann dabei laut einzelner Studien als Ergänzung einen positiven Beitrag leisten.


Wenden Sie sich an Behandelnde Ihres Vertrauens und bleiben Sie mit Ihren Schmerzen nicht alleine, denn es gibt Möglichkeiten, die Ihnen helfen können.

In meiner Praxis für Osteopathie stehe ich gerne für Sie zur Verfügung, um über Fragen oder Behandlungsmöglichkeiten mit Ihnen zu sprechen – sowohl bei Fibromyalgie, als auch bei anderen Leiden.

-------------


Jessica Albers, Anne Jäkel, Kai Wellmann, Ulrike von Hehn, Tobias Schmidt; Effectiveness of 2 Osteopathic Treatment Approaches on Pain, Pressure-Pain Threshold, and Disease Severity in Patients with Fibromyalgia: A Randomized Controlled Trial. Complement Med Res 7 May 2018; 25 (2): 122–128. https://doi.org/10.1159/000464343


Saracutu, Madalina & Rance, Jaynie & Davies, Helen & Edwards, Darren. (2017). The effects of osteopathic treatment on psychosocial factors in people with persistent pain: A systematic review. International Journal of Osteopathic Medicine. 27. 10.1016/j.ijosm.2017.10.005.

Osteopathie bei Arthrose – Das ist möglich!

Chronische Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und häufig nur eingeschränkte Behandlungsoptionen – Patienten mit Arthrose müssen gerade im fortgeschrittenen Krankheitsstadium oft mit großen Einsch

bottom of page